Tropensturm Maria

 
In der Nacht vom 18. auf den 19. September 2017 wurde die Karibikinsel Dominica ("Commonwealth of
Dominica" - oft mit der Dominikanischen Republik verwechselt) vom Hurrikan "Maria" (Kategorie 5) fast vollständig verwüstet. Danach zog "Maria" weiter nach Puerto Rico.
Auf der kleinen Insel Dominica hinterließ "Maria" 16 Tote. Stromversorgung und Kommunikation sowie das Straßennetz brachen vollständig zusammen.
In den hiesigen Medien kommt Dominica fast gar nicht vor, Katastrophenmeldungen aus dem

kleinen Inselstaat bleiben im Vergleich zu ähnlichen Meldungen aus Florida, Texas, Puerto Rico oder Mexiko unter dem Radar.

Dominica ist ein Naturparadies, Umweltschutz wird groß geschrieben. Die Insel ist ein Geheimtipp des
Ökotourismus. Die liebenswerte Bevölkerung hatte vor dem Hurrikan einen bescheidenen, aber

würdevollen Lebensstandard.

Die "Colihaut Primary School" vor der Verwüstung
 
 
Die Schule wird von 32 Schülern im Alter zwischen 5 und 12 Jahren besucht, welche sich auf die Klassen
1 bis 6 verteilen, ca. 6 Kinder pro Klasse.
 
 
Die "Colihaut Primary School" nach dem Tropensturm "Maria"
 
 
 
 
 
 
 
Folgen des letzten Tropensturms auf Dominica.
 
Das Dach der "Colihaut Primary School" wurde durch den Hurrikan abgedeckt, so wie nahezu alle
Dächer der Insel. Dadurch wurde auch die gesamte Innenausstattung der Schule zerstört, inclusive
sämtlicher Lernmaterialien. Die Schüler verfügen nicht einmal mehr über Stifte, Schreibhefte, Lesebücher, Lexika oder Stundenpläne.
 

Mit Ihrer Spende können Sie helfen die größte Not der Schüler zu lindern.

Diese können Sie einzahlen auf das Konto des gemeinnützigen Vereins Amurt Deutschland e.V.
(Ananda Marga Universal Relief Team Deutschland e.V.)
 
Postbank Berlin
IBAN: DE60 100 100 1000 6969 6106
BIC: PBNKDEFF
Kennwort "Dominica"
 
Für die Spende erhalten Sie eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt.